Independent Producers

Es ist unmöglich, sich die Geschichte der Oper ohne das unabhängige Erschaffen von Opern vorzustellen. Ohne eine alternative Einstellung zu Gestaltung und Produktion, wie sie von Händel in London, Schikaneder in Wien oder Diaghilev in Paris betrieben wurde, um nur einige zu nennen, wären einige der ikonischen Werke des klassischen Repertoires nie realisiert worden.

So wie die Geburt der Oper außerhalb jeder etablierten Theaterstruktur (Monteverdis L'Orfeo) stattfand, so entstehen und kommen heutzutage Opern immer häufiger außerhalb der traditionellen Opernhäuser zur Aufführung. Kleine und mittlere Produktionsstrukturen und -organisationen stehen oft im Mittelpunkt dieser Neuentwicklung. Die innovative künstlerische Vision inspiriert in diesem Bereich oft zur Entwicklung alternativer Geschäftsmodelle und umgekehrt - die Notwendigkeit neuer Finanzierungsquellen bedingt kreative Lösungen und führt zu neuen Formaten für die Operndarbietung. Dank kleinerer Organisationsstrukturen und flexibler betrieblicher Prozesse haben die unabhängigen Produzenten das Potenzial, Wissen zu erwerben ihre Struktur unmittelbar zu erneuern, um im sich schnell verändernden künstlerischen und sozialen Umfeld zu gedeihen und Pioniere sein zu können. Sowohl in der Film- als auch in der nicht-klassischen Musikindustrie ist die Idee der unabhängigen Produktion bereits als wesentliches Element der jeweiligen Bereiche anerkannt.

Das neu gegründete Independent Producers-Forum von Opera Europa soll eine Plattform für den Austausch und die Entwicklung von Expertise im Bereich des Operngeschehens bieten, die außerhalb der traditionellen Opernhausinfrastrukturen oder in Partnerschaft zwischen den Opernhäusern und unabhängigen Opernschaffenden stattfindet. Durch die Erforschung der Dynamik der Zusammenarbeit zwischen traditionellen Opernstrukturen (Häuser, Festivals) und den unabhängigen Produzenten ist es das Ziel dieses Forums, neue Modelle für Allianzen innerhalb des Opernökosystems vorzuschlagen, die für alle Beteiligten und für die Weiterentwicklung der Oper von Vorteil sind.

 

Die steering group des Forums besteht aus:

- Krystian Lada / The Airport Society / Brüssel (Belgien)

- Alice Gubler / OPERA2DAY / Den Haag (Niederlande)

- Florian Bonneau / Opéra in situ / Paris (Frankreich)

- Emilien Rossier / Nouvel Opéra Fribourg / Fribourg (Schweiz)

- Thomas Desi / Musiktheatertage / Wien (Österreich)

 

Das nächste Treffen findet während der Herbstkonferenz in Straßburg / Karlsruhe vom 25. bis 27. Oktober 2019 statt.

 

Für mehr Infirmationen kontaktieren Sie bitte celia@opera-europa.org