The Opera Platform - Rechte-Manifest

Die Opera Plattform wurde als KOSTENLOSES, live und On-Demand-Service konzepiert, um eine europäische Opernsaison zu fördern. Ziel ist, das Werk unserer Opernensembles mit einem breiteren Publikum zu teilen.

Die zeitlich begrenzte Investition der Europäischen Gemeinschaft in dieses Projekt begründet sich damit, die nachfolgenden Ziele befördern zu wollen und auch die Herstellung neuer Produktions- und Finanzierungsmodelle in einer sich weiter entwickelnden webbasierten Welt zu unterstützen, um in Zukunft nachhaltiger zu sein. Aus diesem Grund arbeiten die 17 Projektpartner (15 Theater, ARTE und Opera Europa) zusammen, um praktische Modelle für die Rechteeinholung bei Künstlern zu entwickeln, um die Veröffentlichung des Materials im Internet zu ermöglichen. Die Begründung dafür, solche Rechte ohne oder mit begrenzten zusätzlichen Rechten einzuholen, liegt darin, dass es im Interesse aller Künstler ist, ihre Arbeit zu bewerben und dadurch Vorstellungen, die durch öffentliche Gelder ermöglicht werden, zu legitimieren durch die Zugangsmöglichkeit eines inklusiveren Publikums.

1.    Sänger und Dirigenten
Verhandlungen mit der International Artists Managers' Association (IAMA) begannen im Herbst 2014 und führten zum konstruktiven Ergebnis, dass Vertragsklauseln in Verträge eingefügt werden sollten, die freie Rechte für The Opera Platform vereinbaren, nach dem untenstehenden Richtlinien-Dokument.

2.    Chor und Orchester
Hausvereinbarungen einiger Partner beinhalten bereits sog. Buy-Out-Klauseln, die die Übertragung und/oder Streaming-Rechte für Chöre und Orchester zugestehen. Andere ziehen es vor fixierte Zahlungen fallweise zu erhalten. Alle Partner und Mitwirkenden benötigen gültige Vereinbarungen hierüber und können, wo nötig, erwägen, einen Teil des EG-Geldes für eine Langzeitveränderung zu nutzen.
3.    Produktionteams
Freiberufliche Regisseure, Ausstatter und Choreographen waren traditionsgemäß eher zögerlich bei Buy-Out-Klauseln. Sie sehen das als „Auslöschung“ ihrer Rechte an. Unser Rat ist es, dass solche rechte für den gratis Service, der durch TOP angeboten wird im Erstvertrag mit dem Künstler beinhaltet sein sollten. Wenn das nicht der Fall sein sollte, sollte in Anbetracht der nichtkommerziellen Nutzung eine bloß symbolische Abgeltung vereinbart werden.

4.    Autorenrechte

Art 27 der EG-Charta über kulturelle Rechte stellt die Frage: „Wie können Interessen, die sich aus der Autorenschaft begründen in einer digitalen Welt befriedigt und geschützt werden, ohne die Rechte anderer an freier Teilhabe am kulturellen Leben und am Genuss der Kunst einzuschränken?“

Die beste Lösung ist es, Streaming-Rechte in die Verträge mit Komponisten und Librettisten für Auftragswerke zu inkorporieren. Bestehenden Werke, die noch vom Urheberrecht durch Tantiemenzahlungen geschützt sind (nach großem Recht oder kleinem Recht etwa für kritische oder wissenschaftliche Ausgaben), schlagen wir Richtlinien für Pauschalbeträge vor, die der Tatsache Rechnung tragen, dass es sich um ein nichtkommerzielles Streaming für sechs Monate auf TOP handelt. Eine Standardgebühr von 3.000 €, anpassbar für Material das nicht durch großes Recht, sondern durch Bearbeitungsrechte geschützt ist.. Evtl. könnte die Gebühr höher sein für größere Werke in größeren Theatern aber innerhalb eines vernünftigen Korridors, der sich am Gesamtbudget orientieren muss. Solche Zahlungen sollten die Verwendung von Ausschnitten, des Librettos und von Übertiteln abdecken.


IAMA guideline clause for inclusion in standard Opera Singers’ contracts
‘Not withstanding clauses elsewhere in this Agreement granting The Company the rights to broadcast or record and disseminate visual or audition recordings of The Production in return for a fee, the Artist agrees that The Company may arrange for any of his/her performances in the Production to be streamed on the Internet (either live or by deferred transmission) via The Opera Platform free of any obligation on the part of The Company to pay remuneration.
‘The Artist further consents to the recording made for The Opera Platform to remain accessible via the internet for a period of six months. This consent is given free of charge and no payment shall be due to The Artist in respect of this right.
‘The Artist further consents to participate in the making of promotional material to accompany the Production on the internet as required by The Company. This consent is given free of charge and no payment will be due for participation in the preparation of this material. 
‘The Company also guarantees that the initiative is non-commercial and no profit will result to itself or to any other participating organisation or Artist from this project.’